Was ist das Schweizer System?

Das Schweizer System.

Bei den meisten Schachturnieren werden Sie wahrscheinlich hören, dass Organisatoren das "Schweizer System" verwenden, um Paarungen zu ermitteln. Praktisch jedes Turnier, an dem ein Clubspieler teilnimmt, nutzt dieses System, mit Ausnahme gelegentlicher Round-Robin-Events. Hier sehen Sie, wie dieses beliebte Turnierformat funktioniert.

Swiss-System Grundlagen

Das Schweizer System wurde erstmals 1895 bei einem Schachturnier in Zürich eingesetzt und erhielt so seinen Namen. In einem Swiss-System-Turnier werden Spieler niemals eliminiert. Stattdessen werden die Spieler in jeder Runde gepaart. Die Anzahl der Runden ist vorgegeben und der Gewinner ist der Spieler, der am Ende des Turniers die meisten Punkte erzielt. Spieler erhalten normalerweise einen Punkt für einen Sieg und einen halben Punkt für ein Unentschieden, obwohl andere Punktesysteme möglich sind. In jeder Runde wird jeder Spieler gegen einen Gegner gepaart, der die gleiche oder eine ähnliche Anzahl an Punkten im Turnier hat.

Zusätzliche Regeln und Variationen

Bei einem Schach-Turnier im Schweizer System versuchen die Organisatoren, jedem Spieler bis zum Ende des Events eine ähnliche Anzahl an weißen und schwarzen Spielen zu geben. Die Organisatoren sortieren die Spieler in jeder Gruppe nach einem Bewertungssystem, bei dem die Spieler in eine obere und untere Hälfte getrennt sind. Spieler in der oberen Hälfte jeder Gruppe werden dann mit denen in der unteren Hälfte gepaart.

Wenn zum Beispiel sechs Spieler in der Top-Scoring-Gruppe sind, wird Spieler Nr. 1 gegen Spieler Nr. 4, Spieler Nr. 2 gegen Spieler Nr. 5 und Spieler Nr. 3 gegen Spieler Nr 6. Dieses System ist technisch als das "niederländische System" bekannt, so FIDE, der internationale Schachverband. Aber diese Paarungsmethode gilt immer noch als Teil des Schweizer Systems und ist die häufigste Form der Paarung in Schweizer Turnieren.

Eine weitere Paarungsvariante des Schweizer Systems ist das Monrad-System, das oft bei Turnieren in Norwegen und Dänemark eingesetzt wird. In diesem System sind Paarungen etwas anders als im niederländischen System. In derselben Gruppe mit sechs Personen würde zum Beispiel Spieler Nr. 1 gegen Spieler Nr. 2, Spieler Nr. 3 gegen Spieler Nr. 4 und Spieler Nr. 5 gegen Spieler Nr. 6 spielen .

Bestimmen des Siegers

In beiden Paarungsmethoden können Spieler nicht denselben Gegner mehr als einmal im selben Turnier spielen. Bei größeren Veranstaltungen wird oft verhindert, dass Spieler des gleichen Clubs oder der gleichen Schule in frühen Runden oder Spielen spielen, die keine Auswirkungen auf die Preisvergabe haben. Am Ende des Turniers werden die Spieler nach ihren kumulativen Punktzahlen eingestuft. Wenn es ein Unentschieden gibt, wird der Gewinner durch die Gesamtpunktzahl seiner Gegner bestimmt. Die Endplatzierungen für den zweiten, dritten, vierten Platz usw. werden auf die gleiche Weise bestimmt.

Schau das Video: Litchie: Schachturnier nach dem Schweizer System

Lassen Sie Ihren Kommentar