Der große amerikanische Briefmarkensammler: FDR

Präsident Franklin Delano Roosevelt, ein begeisterter Briefmarkensammler und Mitglied der American Philatelic Society, arbeitet an seiner Sammlung im Oval Office.

Einmal wurde ein junger Briefmarkensammler zeitweise Händler. Letztendlich jedoch, seine jugendliche Verliebtheit mit Briefmarkensammeln weicht anderen Interessen und er fuhr fort, über populäre Filme zu schreiben. Vielleicht haben Sie schon von ihm gehört - Roger Ebert?

In seiner Rezension von Hyde Park auf Hudson, ein Film über eine Affäre, die Präsident Franklin Roosevelt mit seiner entfernten Cousine Daisy führte, schreibt Ebert:

"Als Daisy spielt Laura Linney eine 50-jährige Single-Frau mit großer Sympathie und Zuneigung für ihren entfernten Cousin. Roosevelt nutzt sie als Vertrauensperson, in ihrer ersten Begegnung stolz zeigt sie seine Briefmarkensammlung, vielleicht als Test, später vertraut er dass er, wenn er von Langweiler belagert wird, davon abhängt, dass er wegdriftet, wenn seine Briefmarkenalben herauskommen. "

Philatelist In Chief

Natürlich wissen Philatelisten, dass Roosevelt nicht nur ein Briefmarkensammler war, wie es in den Film passt. Seine philatelistischen Aktivitäten waren viele. Er trug zur Gestaltung amerikanischer Briefmarken bei, verwandelte Lindbergh in einen philatelistischen Flyer und förderte die Luftpost für den USPOD - Lindy bekam sogar einen eigenen Stempel, verstößt gegen die Regeln der Post gegen die Ehrung der Lebenden auf einer Briefmarke - und sammelte eine Sammlung von Deckblättern, US-amerikanischen und ausländischen Aufsätzen, Sonderdrucken von seinem Postmeister James Farley (was letztlich zu dem Skandal Farley's Follies führte) und nutzte seine Position allgemein dazu, Gegenstände zu benutzen, die dem gewöhnlichen Sammler nicht zugänglich waren. Auf der anderen Seite tat er nichts, was ein anderer Briefmarkensammler in seiner Position nicht tun würde, wenn er mit der großen Zahl von köstlichen philatelistischen Gegenständen konfrontiert würde, die ihm zur Verfügung standen.

Es wird gesagt, dass Roosevelts letzte Amtshandlung als Präsident war, der Bitte von Postmeister General Walker zuzustimmen, dass er das erste Blatt des neuen kauft Zu den Vereinten Nationen Als Roosevelt am 12. April starb, war das nicht so, denn Roosevelt plante, den ersten Delegierten der Vereinten Nationen Geschenke mit den Briefmarken zu überreichen Konferenz, an der die Briefmarken gebunden waren.

In einem Dokument, das über die FDR-Bibliothek von PMG Walker zur Verfügung gestellt wurde, auf der Suche nach dem Okay für ein Design für die Briefmarke und vom 9. April 1945, ist folgendes: "Da das Büro für Gravur und Druck sofort mit der Arbeit an dieser Briefmarke beginnen muss, Wir würden uns über Ihren Rat hinsichtlich des Designs und der Denomination so bald wie möglich freuen. Wenn Sie jemanden haben, der uns Ihre Entscheidung anruft, wäre das sehr willkommen. "

Die Nation - Und Briefmarkensammler - Trauernd

Zwei Wochen später wurde die Briefmarke in San Francisco verkauft, die Friedenskonferenz fand statt, wobei die Delegierten Gedenkalben vom Staatssekretär erhielten und das philatelistische Ereignis in Verbindung mit der Friedenskonferenz selbst Geschichte war. Für Briefmarkensammler musste es eine bittersüße Sache gewesen sein, obwohl der Chef des Philatelisten sein letztes Album geschlossen hatte.

Und während die Briefmarke in Rekordzeit gedruckt und verkauft wurde, konnten diejenigen, die für FDCs Stempelpapier machten, nicht rechtzeitig mit den traurigen Nachrichten auf dem Laufenden bleiben. Cachets für den Friedenskonferenzstempel erwähnen den Tod von FDR nicht, während eine Nummer, die die Konferenz von Jalta zeigt, ihn tatsächlich darstellt.

Die Welt veröffentlichte in den Monaten nach seinem Tod viele FDR-Gedenkstempeln und hat im Laufe der Jahre weiterhin an den Weltführer / Philatelisten gedenken. Die USA boten eine Gedenkserie von drei an, die ihren ersten Tag bei Roosevelt im Hyde Park hatten. Der Mann, der einst gesagt hatte: "Ich verdanke mein Leben meinen Hobbys, besonders dem Briefmarkensammeln", war schließlich selbst zum Thema der Briefmarken geworden.

Unmittelbar nach seinem Tod erschienen auf dem Philateliemarkt geklebte Veranstaltungshüllen, die am 12. April 1945 abgesagt wurden, für diejenigen, die ihre Geschichte mit einem philatelistischen Andenken markieren wollen. Während in vielen Fällen solche Abdeckungen weniger als geschmackvoll sein könnten, da es so aussieht, als ob der Hersteller nur eine Tragödie einkalkuliert, könnte man glauben, dass FDR selbst dies befürworten würde. Ein Briefmarkensammler, der auf einem philatelistischen Brief ausgezeichnet wurde? Selbst für eine Person von Roosevelt Status, die eine süße Coda zu einem Leben im Briefmarkensammeln wäre.

Schau das Video: Briefmarkensammlung klein aber fein 13 Min

Lassen Sie Ihren Kommentar